Öffentlichkeits-
arbeit

Fotos der Rennen & Presse

Halbzeitführung für Audi Team Autotest Motorsport in Slowenien

Nach Tag 1 bei der FiA E-Rallye in Slowenien gibt es eine Doppelführung für das Audi Team Autotest Motorsport aus Lana. Guido Guerrini/Emanuele Calchetti liegen knapp vor Fuzzy Kofler/Franco Gaioni auf Zwischenrang 1. 

Fünf der 12 Sonderprüfungen wurden am Donnerstag bei der 3. Auflage der Mahle Eco Rallye in Nova Gorica absolviert. Für das Audi Team Autotest Motorsport im E-Tron ist der 1. Wertungstag sehr erfolgreich verlaufen. Doch noch ist alles offen, denn die amtierenden Weltmeister Didier Malga/Anne Bonnel liegen nur 5,3 Punkte hinter der Spitze auf Rang 4. Die WM-Leader Artur Prusak/Thierry Benchetrit haben auf der 3. Sonderprüfung gepatzt und finden sich nach dem 1. Tag abgeschlagen auf Platz 8 wieder.

Guerrini würde mit einem Sieg auf die Führenden Prusak und Kofler aufschließen, 3 Rennen vor Schluss würde aus dem Zweikampf um die WM-Krone ein hochspannender Dreikampf. Am Freitag geht die 10. Etappe der FiA E-Rallye nach 424 Kilometern und 12 Sonderprüfungen zu insgesamt 151 Kilometern zu Ende.

 

Audi Team Autotest Motorsport in der Rolle des Jägers

Die FiA E-Rallye biegt in die Zielgerade ein. Am Donnerstag und Freitag wird in Slowenien die 10. von insgesamt 13 Etappen der Weltmeisterschaft für Elektroautos ausgetragen.

Die 3. Auflage der Mahle Eco Rallye in Nova Gorica geht insgesamt über 424 Kilometer, wovon 151 Kilometer in 12 Sonderprüfungen gewertet werden. Für die beiden Boliden vom Audi Team Autotest Motorsport aus Lana könnte bei der E-Rallye in Slowenien bereits eine Vorentscheidung im WM-Kampf fallen: In der Konstrukteurswertung liegen die beiden E-Trons komfortabel an der Spitze des Klassements, während in der Wertung der Piloten und Co-Piloten noch alles offen ist. Die Spitzenreiter Artur Prusak/Thierry Benchetrit führen nach den beiden Siegen in Island un Polen hauchdünn vor den beiden Südtirolern Fuzzy Kofler/Franco Gaioni vom Team Audi Autotest Motorsport, ihre Teamkollegen Guido Guerrini/Emanuele Calchetti folgen auf Rang 3.

“Das Rennen in Slowenien wird ein echtes Kraftemessen im Kampf um die Krone. Wir wollen auch bei den Piloten und Co-Piloten wieder die WM-Führung übernehmen”, gibt Teamchef Josef Unterholzner die Marschroute vor. Aufpassen heisst es auch auf die amtierenden Weltmeister Malga-Bonnel auf Position 4 in der WM-Wertung.

Audi Team Autotest Motorsport kehrt mit 2 Podestplätzen aus Polen zurück

Die Paarung Fuzzy Kofler/Franco Gaioni dominierte über weite Strecken die E-Rallye, der Sieg ging am Samstag schlussendlich aber an Lokalmatador Artur Prusak/Thierry Benchetrit.

Die Südtiroler Kofler/Gaioni vom Audi Team Autotest Motorsport aus Lana waren bei der 9. Etappe der FiA E-Rallye in Polen auf Siegeskurs, doch ein Orientierungsfehler auf der 10. von 16 Sonderprüfungen kam dem Duo teuer zu stehen. „Wir hatten einen soliden Vorsprung, doch auf einer nächtlichen Etappe sind wir – vermutlich auch wegen der schlechten Sicht – in die falsche Seitenstraße eingebogen. In unserem Sport sind solche Fehler fatal“, erklärte Co-Pilot Franco Gaioni nach dem Rennen das Malheur. Damit rutschten die WM-Führenden Kofler/Gaioni auf Rang 3 ab, der Sieg ging an Vorjahressieger Artur Prusak/Thierry Benchetrit, vor dem 2. Boliden vom Audi Team Autotest Motorsport mit Guido Guerrini/Emanuele Calchetti. „Es hat nicht viel zum Sieg gefehlt, wir waren an Prusak dran, der hier auf den Straßen im Hinterland von Krakau das Autofahren gelernt hat. Vielleicht hat uns einfach ein wenig das Glück gefehlt“, so Guerrini. Die beiden Besatzungen vom Audi Team Autotest Motorsport haben in Polen 12 der 16 Sonderprüfungen gewonnen (7 Kofler/Gaioni, 5 Guerrini/Calchetti).

In der WM-Wertung der Piloten hat Prusak mit dem Heimsieg die Führung übernommen, 7,25 Punkte vor Kofler. In der Wertung der Co-Piloten führt Benchetrit 9,25 Punkte vor Gaioni. In der Konstrukteurswertung liegt das Audi Team Autotest Motorsport mit einem satten Vorsprung von 41,75 Punkten an der Spitze. „Ich kenne die Stärken unseres Teams, in Slowenien werden wir Prusak jagen“, kommentierte Teamchef Josef Unterholzner die neue Situation.

Nicht auf das Podest kamen die amtierenden Weltmeister Malga/Bonnel. Die Franzosen beendeten den WM-Lauf in Polen auf Rang 4, trotz widriger Umstände. Der Titelverteidiger fuhr sich am 1. Renntag gleich 2 platte Reifen ein und büßte sehr viel Zeit ein.

Die 10. Etappe der FiA E-Rallye für Elektroautos führt vom 19.-21. September durch Slowenien.

 

 

E-Rallye Polen: Kofler setzt Prusak unter Druck

Auftakt nach Maß für Fuzzy Kofler/Franco Gaioni bei der FiA E-Rallye in Polen. Nach dem 1. Tag führen die beiden Südtiroler vom Audi Team Autotest Motorsport aus Lana das Klassement an.

Vier nächtliche Sonderprüfungen standen bei der Rallye-Weltmeisterschaft für Elektroautos am Donnerstag auf dem Programm. Das Audi Team Autotest Motorsport gab dabei den Ton an: Die ersten beiden Sonderprüfungen gewann das Duo Guido Guerrini/Emanuele Calchetti, die Sonderprüfungen 3 und 4 holte sich die Paarung Fuzzy Kofler/Franco Gaioni. Nach dem 1. Renntag führen Kofler/Gaioni die Zwischenwertung an, vor ihren Teamkollegen Guerrini/Calchetti. Damit setzt Kofler, der WM-Führende in der Fahrerwertung, seinen 1. Verfolger Artur Prusak gehörig unter Druck. Der Lokalmatador folgt mit seinem Co-Piloten Thierry Benchetrit auf Zwischenrang 3, während der amtierende Weltmeister Didier Malga nach 2 Reifenplatzern kaum noch realistische Chancen auf einen Podestplatz hat. Die FiA E-Rallye in Polen mit 16 Sonderprüfungen führt insgesamt über 601 Kilometer und geht bis Samstag.

Zweikampf Kofler-Prusak spitzt sich zu

In der FiA E-Rallye Weltmeisterschaft geht der Kampf um den WM-Titel in die nächste Runde. Bei der 9. Etappe in Polen setzt Verfolger Artur Prusak bei seinem Heimrennen zum Angriff auf Spitzenreiter Fuzzy Kofler (ITA/Neumarkt) an.

Das Audi Team Autotest Motorsport aus Lana muss bei E-Rallye in Polen die Krallen zeigen. Nach Platz 3 in Island liegt Fuzzy Kofler in der Fahrerwertung nur mehr 0,75 Punkte vor Artur Prusak, der in Island seinen 2. Saisonsieg feierte. „Bei seinem Heimrennen ist Prusak natürlich der klare Favorit, aber wir werden dem Vorjahressieger den Sieg nicht schenken“, gibt sich Teamchef Josef Unterholzner kämpferisch. „Wir dürfen uns keine Fehler erlauben, dann werden wir sehen ob Prusak mit dem zusätzlichen Druck umgehen konnte“, so Unterholzner, der mit seinem Audi Team Autotest Motorsport die Konstrukteurswertung deutlich anführt. Die Wertung der Co-Piloten führt Thierry Benchetrit an, der Co-Pilot von Prusak hat 1,25 Punkte Vorsprung auf Franco Gaioni, den Co-Piloten von Fuzzy Kofler. Die Paarung Guido Guerrini/Emanuele Calchetti (Audi Team Autotest Motorsport) folgt in beiden Wertungen auf Rang 3.

Die FiA E-Rallye in Polen (5.-8. September) geht über 601 Kilometer, davon werden 288 Kilometer in 16 Sonderprüfungen gewertet.

Audi Team Autotest Motorsport auch in Island am Podium

Die 8. Etappe der FiA E-Rallye führte am Freitag und Samstag über insgesamt 513 Kilometer durch Island. Mit Guido Guerrini/Emanuele Calchetti stand das Audi Team Autotest Motorsport aus Lana nach den 14 Sonderprüfungen wieder am Podium.

Guido Guerrini/Emanuele Calchetti zeigten auf der Insel im hohen Norden eine starke Leistung und feierten mit Rang 3 ihren 3. Podestplatz in dieser Saison. Das Duo Fuzzy Kofler/Franco Gaioni fand am 1. Wertungstag nicht richtig in den anspruchsvollen Wettkampf, am Schlusstag aber verbesserten sich die Südtiroler dank einer spannenden Aufholjagd auf Rang 4 und verteidigten so ihre WM-Führung in der Piloten- und Co-Pilotenwertung. Der Sieg ging an die Polen Artur Prusak/Thierry Benchetrit, vor den amtierenden Weltmeistern Didier Malga/Anne Bonell aus Frankreich. „Es waren 2 harte Tage, vor allem der Freitag war sehr schwierig. Am 2. Tag konnten wir unsere Leistung dann voll abrufen“, so Emanuele Calchetti. „Am Anfang und am Schluss waren wir sehr gut mit den Rängen 1 und 2, in der Mitte des Rallye hatten wir jedoch unsere Probleme“, so Franco Gaioni.

„Wir wussten, dass Island eine Prusak-Strecke ist, dort gewann er auch schon im Vorjahr. Trotzdem konnten wir mit den Rängen 3 und 4 die Führung in der Konstrukteurswertung weiter ausbauen“, erklärte Teamchef Josef Unterholzner. „Auch bei der nächsten Etappe vom 5. – 8. September in Polen ist Prusak der klare Favorit, schließlich ist es sein Heimrennen. Das kann für Prusak jedoch zur Nervenprobe werden“, so Unterholzner.

In der WM-Wertung der Piloten ist der Vorsprung des Führenden Fuzzy Kofler auf Artur Prusak auf 0,75 Punkte geschmolzen, in der Wertung der Co-Piloten führt Benchetrit 1,25 Punkte vor Gaioni.

Spannung pur bei der FiA E-Rallye Island 2019

Beim FiA electric and new energy Championship ist es am 1. Tag erwartungsgemäß zum großen Aufbäumen der amtierenden Weltmeister Malga/Bonell und den vormals Führenden der WM-Wertung, Prusak/Benchetrit, gekommen. Für die Spitzenreiter Fuzzy Kofler/Franco Gaioni ist es nicht nach Wunsch gelaufen.

Das Audi Team Autotest Motorsport aus Lana hatte zuletzt die beiden Rennen in Tschechien und in Kanada für sich entschieden und mit Kofler/Gaioni die Tabellenspitze erklommen. Insidern war es klar, dass seitens der Konkurrenz in Island eine starke Reaktion folgen würde, denn eine weitere Niederlage käme wohl einer Vorentscheidung im Kampf um die WM-Krone gleich.

Nach dem 1. Wertungstag liegt nun das polnisch-französische Duo Prusak/Benchetrit mit 116 Fehlpunkten an 1. Stelle und die Franzosen Malga/Bonel folgen mit 166 Fehlpunkten auf Zwischenrang 2. Die derzeitigen WM-Dritten Italiener Guerrini/Calchetti vom Audi Team Autotest Motorsport folgen mit 235 Punkten auf Position 3. Die beiden Südtiroler Fuzzy Kofler und Franco Gaioni hatten mit 323 Punkten zwar keinen idealen 1. Wettkampftag. Die Routiniers sind aber dafür bekannt, dass sie ssich nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Wir erwarten mit Spannung, welche Asse die Fahrer von Rennstallchef Josef Unterholzner am 2. und finalen Wettkampftag aus dem Ärmel holen werden.

Kofler/Gaioni wollen in Island WM-Führung ausbauen

Die FiA E-Rally macht im hohen Norden Station. Die 8. Etappe führt am 23. und 24. August über 513 Kilometer durch Island. Auf dem Programm stehen 14 Sonderprüfungen zu insgesamt 288 Kilometern.

Beim letzten WM-Lauf vor 2 Wochen in Kanada feierte das Audi Team Autotest Motorsport einen grandiosen Erfolg: Das Team Fuzzy Kofler/Franco Gaioni holte sich den 2. Sieg in Folge und übernahm die Führung in der WM-Wertung der Piloten und Co-Piloten. Die Paarung Guido Guerrini/Emanuele Calchetti im 2. Boliden des Teams aus Lana landete auf Rang 5. „Die Marschroute für das Rennen in Island ist klar: Wir wollen mit Kofler/Gaioni die WM-Führung ausbauen, und Guerrini/Calchetti brauchen einen Podestplatz“, gibt sich Teamchef Josef Unterholzner kämpferisch. In der WM-Wertung der Konstrukteure liegt das Audi Team Autotest Motorsport aus Lana seit der 3. Etappe (Schweiz) an der Spitze.

Kofler/Gaioni gewinnen in Kanada und übernehmen WM-Führung

Fuzzy Kofler und Franco Gaioni vom Audi Team Autotest Motorsport aus Lana haben am Donnerstag (Ortszeit) die 7. Etappe der FiA E-Rallye in Québec gewonnen.

Kofler/Gaioni sind momentan das Maß aller Dinge: Drei Wochen nach ihrem Sieg bei der E-Rallye in Tschechien feierten die beiden in Kanada ihren nächsten Saisonsieg. Bei der Rallye E-Efficacité du Québec verwiesen Kofler/Gaioni die Titelverteidiger Malga/Bonnel und die Lokalmatadore Pham/Leontowich auf die Ehrenplätze. Das 2. Auto vom Audi Team Autotest Motorsport mit Guido Guerrini und Emanuele Calchetti landete auf Rang 5. Der WM-Führende, Artur Prusak, verpasste als 12. die Punkteränge. Bitter für den Polen, denn damit musste er auch die Führung in der WM-Wertung an Kofler abgeben. „Es ist unbeschreiblich, das Rennen war extrem schwierig mit vielen Unbekannten“, so Gaioni nach dem Triumph.

Für das Audi Team Autotest Motorsport ist es der 3. Saisonsieg, Guerrini/Calchetti gewannen in der Schweiz, Kofler/Gaioni in Tschechien und Kanada. „Komplimente an das gesamte Team. Wir haben sehr gut gearbeitet und es war die richtige Entscheidung, bereits am Sonntag nach Kanada zu reisen um sich professionell auf den Wettkampf vorzubereiten“, erklärte Teamchef Josef Unterholzner. Brisant: Auf den 300 Kilometern zwischen Saint-Jérome und Trois-Riviére ging die Strecke über ampelgeregelte Kreuzungen und über Autobahnen. „Natürlich war auch etwas Glück dabei, aber das braucht man im Sport“, so Unterholzner, der nun mit seinem Team die WM-Wertungen der Piloten, Co-Piloten und Konstrukteure anführt.

Viel Zeit zum Feiern bleibt nicht, die nächste Etappe der FiA Weltmeisterschaft für Elektroautos steht vom 22.-24. August in Reykjavik (Island) auf dem Programm.

 

WM-Etappe mit Hindernissen

Zur 8. Etappe der FiA E-Rallye haben sich am Donnerstag in Kanada sämtliche Spitzenteams eingefunden. Was sich die Organisatoren vor aber haben einfallen haben lassen, hat es in sich.

Im Bundesstaat Quebec verläuft die Streckenführung über eine Vielzahl von Ampeln, Teiletappen auf Autobahnen und es gibt sogar 2 Baustellen mit geregeltem, abwechselnden Einbahnverkehr. Die Reaktionen am Start des Rennens waren entsprechend emotional: „In der Ruhe liegt die Kraft” hört man da vom 3fachen Weltmeister Fuzzy Kofler (Audi Team Autotest Motorsport). Der Führende der WM-Wertung, Artur Prusak, hat sich hingegen ein vielsagendes „This is all mess“ („das ist alles Mist“) entlocken lassen. Franco Gaioni und Guido Guerrini (Audi Team Autotest Motorsport) hingegen sehen in der absolut unorthodoxen Streckenführung auch Chancen für nervenstarke und reaktionsstarke Rennteilnehmer. Das Ergebnis der E-Rallye Kanada wird am Freitag MESZ feststehen.

Eines ist in jedem Fall klar: Diese Rallye von Kanada ist kein „Rennen von der Stange“ und wird wohl auch noch eine Weile nach dem Ende für ordentlich Diskussionsstoff sorgen.

Das Team Audi Autotest Motorsport will Kanada erobern

Die beiden Teams von Audi Autotest Motorsport sind unterwegs nach Kanada. Der Rennzirkus überquert für diese Etappe den Atlantik, denn in Québec wird die FIA Weltmeisterschaft für Elektro-Autos fortgesetzt. Am Donnerstag wird die Rallye E-Efficacité gefahren. Gestartet wird in der Ortschaft Saint-Jérome und das Ziel befindet sich in Trois-Riviére. Dazwischen werden über 300 Kilometer absolviert, unterteilt in drei Sonderprüfungen.

„Dieses Rennen ist für uns enorm wichtig“, betont der Teamchef von Audi Autotest Motorsport, Josef Unterholzner. „Bei diesem Rennen zählen die Punkte 150%, da diese Etappe sehr weit entfernt von Europa stattfindet. Deswegen reisen wir früher nach Kanada, um bestmöglich vorbereitet zu sein“.

Fuzzy Kofler, der gemeinsam mit Franco Gaioni momentan auf Rang 2 in der Weltmeisterschaft liegt, blickt mit Vorfreude auf diese Rallye. „Es wird sicher ein unterhaltsames Rennen. Vor allem wegen den langen Distanzen die es zu bewältigen gilt.“ Für Guido Guerrini, der mit Co-Pilot Emanuele Calchetti Platz 3 in der Gesamtwertung einnimmt, ist es ein besonderes Rennen. „Québec verbinde ich mit den schönen Erinnerungen an den 2. Platz bei der Rallye Vert in Montréal. Dieser Podiumsplatz war entscheidend für meinen Weltmeistertitel 2012“.

Das gesamte Team ist bereits am Sonntag in Kanada angekommen und bereitet sich nun akribisch auf das anstehende Rennen vor.

 

Sieg für Audi Team Autotest Motorsport in Tschechien

Mit 2 Podestplätzen für das Audi Team Autotest Motorsport aus Lana ist der WM-Lauf der FiA E-Rally in Liberec zu Ende gegangen. Nach 3 äußerst turbulenten Renntagen holten sich Fuzzy Kofler/Franco Gaioni den Sieg, Guido Guerrini/Emanuele Calchetti fuhren als Dritte ebenfalls aufs Podest.

Die 6. Etappe der Weltmeisterschaft für Elektroautos führte über 600 Kilometer von Liberec nach Mladá Bolesav, wegen des hohen technischen Schwierigkeitsgrades der Sonderprüfungen wurden in Tschechien die doppelten Punkte vergeben. „Es waren 3 extrem turbulente Tage, doch wir blieben fokussiert und ließen uns von den organisatorischen Schwierigkeiten nicht aus der Ruhe bringen“, erklärte Pilot Fuzzy Kofler nach seinem 1. Saisonsieg. Die 4. Sonderprüfung am Freitag musste annulliert werden, weil ein Traktor-Anhänger die Strecke versperrte. Am Samstagnachmittag mussten die Sonderprüfungen gestrichen werden, wegen technischer Probleme mit der Stromzufuhr für die Ladestationen. Guido Guerrini/Emanuele Calchetti zeigten am letzten Wertungstag Nervenstärke und verbesserten sich auf Rang 3, hinter den WM-Führenden Artur Prusak/Thierry Benchetrit (FRA).

Vor dem letzten Wertungstag am Sonntag lagen Kofler/Guerrini hinter Prusak/Benchetrit auf Platz 2, die Franzosen hatten sich jedoch in der Schlussphase der Rally verfahren und gaben so den Sieg aus der Hand. Die amtierenden Weltmeister Didier Malga/Anne Bonnel (FRA/CZE) kamen nach schweren Fehlern am Samstag nicht über Platz 11 hinaus und verpassten sogar die Punkteränge.

„Es war ein sehr schwieriges Wochenende, doch wir haben als Team hervorragend gearbeitet. Unser Ziel bleibt der WM-Titel bei den Konstrukteuren, den Piloten und den Co-Piloten“, erklärte Teamchef Josef Unterholzner nach dem erfolgreichen Renn-Wochenende in Tschechien, „das Ergebnis ist ein wichtiger Schritt in Richtung Titel“. In der Konstrukteurswertung konnte das Audi Team Autotest Motorsport aus Lana die Führung ausbauen. In der Piloten- und Co-Pilotenwertung liegen Kofler/Gaioni knapp hinter Prusak/Benchetrit auf Rang 2, Guerrini/Calchetti folgen auf Position 3. Der Erfolg in Tschechien war der 2. Saisonsieg für das Audi Team Autotest Motorsport nach dem Triumpf von Guerrini/Calchetti bei der 3. Station Anfang Juni in der Schweiz. Die nächste Station der FiA E-Rally ist Anfang August in Japan, wahrscheinlich wird das Audi Team Autotest Motorsport erst wieder Anfang September bei der E-Rally in Polen an den Start gehen.

Die E-Tron des Audi Autotest Motorsport Team sind in Tschechien

Die ECO Energy Rally Bohemia gilt als eine der schwierigsten im Rennkalender

Nachdem die letzte Etappe in Frankreich, die Rally du Gard, aufgrund der starken Hitze abgesagt wurde sind die Teams nun richtig heiß auf das Rennen in der Tschechischen Republik. An diesem Wochenende findet die ECO Energy Rally Bohemia statt. Die Strecke ist berühmt und berüchtigt. Es ist bereits der zweite Weltmeisterschaftslauf in Tschechien in dieser Saison. Der erste wurde bei Český Krumlov ausgetragen, dieses Mal führt die Strecke von Liberec nach Mladá Boleslav.

Die sechste Etappe der Weltmeisterschaft ist sicher eine der härtesten. „Es sind mehr als 600 Kilometer zu bewältigen, mehr als die Hälfte davon werden in Sonderprüfungen gefahren. Das macht diese Rallye zu einer der längsten und härtesten der Saison“, sagt der Fahrer des Autotest Motorsport Team, Guido Guerrini. „Diese Herausforderungen gefallen uns, es macht die Vorbereitungen noch wichtiger.“

Der Teamchef Josef Unterholzner zeigt sich vor diesem Rennwochenende ebenfalls motiviert. „Diese Rallye hat aufgrund der Länge und der Anforderungen den Schwierigkeitsgrad 2. Das heißt die Punkte von Tschechien zählen doppelt, deshalb ist es umso wichtiger ein gutes Ergebnis einzufahren.“

Das Autotest-Motorsport Team aus Lana ist erneut mit zwei Audi E-Trons am Start: Fuzzy Kofler/Franco Gaioni und Guido Guerrini/Emanuele Calchetti werden die beiden Boliden aus Ingolstadt lenken.

Das Rennwochenende beginnt am Freitag mit den ersten sechs Sonderprüfungen. Am Samstag und Sonntag folgen dann noch weitere elf Prüfungen. Ein intensives Progamm für den Rennstall aus Südtirol. Das Autotest-Motorsport Team ist besten gerüstet für die Etappe in Tschechien. Das Südtiroler Gespann Fuzzy Kofler und Franco Gaioni ist letztes Jahr auf den zweiten Platz gefahren, hinter dem Franzosen Didier Malga, der auch in diesem Jahr zu den absoluten Favoriten zählt ebenso wie das Duo Prusak/Benchetrit.

 

FIA E-Rally in Frankreich wegen Rekordhitze abgesagt

Einmal Südfrankreich und zurück. Das Audi Team Autotest Motorsport muss unverrichteter Dinge aus Alès nach Südtirol zurückkehren. Wegen der aktuellen Hitzewelle wurde die 5. Station der FiA E-Rally kurzfristig abgesagt.

In weiten Teilen Europas herrscht derzeit eine extreme Hitzewelle mit Temperaturen bis über 40 Grad Celsius. Aus diesem Grund haben die Behörden in Südfrankreich den für Freitag und Samstag geplanten 5. Lauf der FiA Electric und New Energy Weltmeisterschaft kurzfristig abgesagt. Wegen der extrem hohen Temperaturen herrscht in Südfrankreich große Waldbrandgefahr, wodurch die Sicherheit der Teilnehmer nicht gewährleistet werden kann, heißt es in der Begründung.

„Es ist natürlich schade, dass kein Rennen stattfindet. Wir waren sehr gut vorbereitet“, erklärt Teamchef Josef Unterholzner. „Aber es ist für alle gleich, außer Spesen nichts gewesen“. Das Audi Team Autotest Motorsport wird am Freitag wieder in Südtirol eintreffen. „Dank unseres professionellen Logistikpartners „Gruber Logistics“ können wir den zeitlichen Schaden in Grenzen halten. Jetzt gilt unsere gesamte Aufmerksamkeit bereits dem nächsten Rennen in der Tschechischen Republik (12.-14. Juli), dort wollen wir unseren Vorsprung in der Konstrukteurswertung weiter ausbauen“, betont Unterholzner.

Die Konstrukteurswertung führt das Audi Team Autotest Motorsport aus Lana an, in der Wertung der Piloten und Copiloten liegen Fuzzy Kofler/Franco Gaioni sowie Guido Guerrini/Emanuele Calchetti auf den Rängen 2 und 3.

Die e-tron des Audi Autotest Motorsport Team sind in Frankreich im Einsatz

Die fünfte Etappe der Weltmeisterschaft für Elektro-Autos geht in Ales über die Bühne.

Im südfranzösischen Ales findet der fünfte Stopp der FIA Electric and New Energy Championship statt. Die Rallye du Gard wird nicht nur aufgrund der Temperaturen ein hitziges Rennen werden. Die beiden Boliden des Südtiroler Rennstalls wollen wieder aufs Podium. Die beiden Fahrerduos Fuzzy Kofler – Franco Gaioni und Guido Guerrini – Emanuele Calchetti wollen an die bisher erzielten Erfolge in dieser Rennserie anschließen.

In Frankreich stehen für die E-Autos 10 Sonderprüfungen am Freitag sowie Samstag auf dem Programm. Gefahren wird im legendären Autodrom von Ales, ansonsten geht es entlang der hügeligen Straßen im Süden Frankreichs. Für den Teamchef Josef Unterholzner ist die Zielvorgabe klar. “Wir haben gute Fortschritte gemacht, das Team hat sehr gut gearbeitet daher wollen wir die Führung bei den Konstrukteuren weiter ausbauen und auch in den Fahrerwertungen aufholen. Sowohl in der Piloten-Wertung sowie bei den Co-Piloten belegen wir die Plätze 2 und 3. Wir müssen alles dafür geben.” Der Teamchef betont den Heimvorteil der stärksten Konkurrenten. Die französischen Auftaktsieger Stricher-Da Cunha, die amtierenden Champions Malga-Bonel, der führende Co-Pilot Benchetrit sowie Fesquet, der in der Schweiz auf Rang Zwei fuhr kommen aus Frankreich und kennen die Strecke bereits.

“Es wird ein intensives Rennen bei dem jede Kleinigkeit den Unterschied machen kann,” sagt der Pilot Fuzzy Kofler, “ deswegen bereit sich unser Team vor jedem Rennen akribisch vor, um wieder vorne mit dabei zu sein.”

Audi Autotest Motorsport auf dem Podium in Portugal

Kofler und Gaioni auf Rang drei bei der Oeiras Eco-Rally – Audi baut Führung in der WM aus

Die vierte Etappe der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft für Elektro-Autos in Portugal war sehr umkämpft und es gab zahlreiche Wendungen im Rennverlauf. Am Ende holten sich die Lokalmatadore Serano-Berardo mit einem Renault Zoe den Sieg, auf Rang zwei folgt das Duo Prusak-Benchetrit. Das Podium wird komplettiert von den Südtirolern Fuzzy Kofler und Franco Gaioni. Das Duo mit dem Audi e-tron kämpfte am letzten Tag um das Podium, zwischenzeitlich waren die beiden auf Rang zwei aber auch auf den vierten Platz, dieser ging mit nur acht Zehntelsekunden Rückstand an die beiden Basken Foronda-Rodas.

Auf den fünften Platz fuhr das Duo Morais-Coutinho aus Portugal, vor Stricher-Masana aus Frankreich und den beiden Spaniern Moltò-Askonda. Auf Rang zehn folgt der zweite Audi e-tron des Autotest Motorsport Team. Guido Guerrini und Emanuele Calchetti verloren fast eine Minute aufgrund eines Fehlers in einer Sonderprüfung ein. Ansonsten lieferte das Duo aus der Toskana ein starkes Rennen. “Wenn wir die Ergebnisse der elf anderen Sonderprüfungen hernehmen, wären wir sogar ganz vorne gewesen”, sagte Co-Pilot Calchetti nach dem Rennen in einem TV-Interview. “Aber in diesem Sport werden Fehler hart bestraft, durch das Podium des anderen Boliden von unserem Team können wir aber zufrieden sein.” Ein bitterer Beigeschmack bleibt also nach der vierten Etappe auf der iberischen Halbinsel, dennoch haben die Audi e-tron von Teamchef Josef Unterholzner die Gesamtführung in der Konstrukteurswertung weiter ausgebaut. Audi hat 41 Punkte auf dem Konto, dahinter folgt BMW mit 18,5, Volkswagen sowie Renault haben 18 Zähler bisher geholt und Tesla 15.

Franco Gaioni erklärte sichtlich zufrieden:” Es war ein sehr schönes Rennen mit vielen Teams auf hohem Niveau. Es wurde bis zum Schluss um jede Zehntelsekunde gekämpft, daher sind wir stolz, zum dritten Mal in Folge am Podium zu stehen, vor allem weil diese Rallye so schwierig war. Das gibt uns Zuversicht für die nächsten Rennen.”

Während Audi den Vorsprung in der Gesamtwertung ausbauen konnte, gab es einen Wechsel an der Spitze der Fahrerwertungen. Artur Prusak führt die Fahrerwertung wieder an, gefolgt von Kofler und Guerrini. Bei den Co-Piloten ist Benchetrit an der Spitze gefolgt von Gaioni und Calchetti. Die Weltmeisterschaft geht Ende Juni weiter mit der Eco-Rallye du Gard-Alès in Frankreich.

Die E-Tron von Audi Autotest Motorsport sind in Portugal im Einsatz

Die vierte Etappe der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft für Elektro-Fahrzeuge findet in Portugal statt. Der Rennstall von Teamchef Josef Unterholzner will die Führung in der Weltmeisterschaft sowohl bei den Fahrern als auch in der Konstrukteurswertung weiter ausbauen.

Knapp eine Woche nach dem Triumph des Audi Autotest Motorsport Team bei der E-Rallye du Chablais in der Schweiz geht es nun in Oeiras weiter mit der Eco Rally Portugal.

Bei der dritten Etappe in der Schweiz holten Guido Guerrini und Emanuele Calchetti den ersten Saisonsieg für das Südtiroler Team. Auch der zweite Audi E-Tron von Fuzzy Kofler – Franco Gaioni landete mit Rang drei am Podest. Damit führt das Team jede Kategorie in der Weltmeisterschaft für Elektro-Fahrzeuge an. Der Teamchef Josef Unterholzner ist zuversichtlich: “Das Team hat große Fortschritte von Rennen zu Rennen gemacht und sich immer weiter verbessert, nun wollen wir in Portugal diese hervorragenden Ergebnisse bestätigen. Natürlich wollen wir auch in der Weltmeisterschaft vorne bleiben.”

Nach den ersten Punkten in Griechenland beim Saisonauftakt, folgten Podestplätze in Tschechien und der Schweiz. Damit holte das Audi Autotest Motorsport-Team die Führung bei den Piloten, den Co-Piloten und in der Konstrukteurswertung.

Das Rennen in Portugal wird von Freitag bis Sonntag stattfinden. Die Basis ist die Ortschaft Oeiras, die Teilnehmer der Rallye werden insgesamt 410 Kilometer absolvieren, 153 davon werden in 12 Spezialprüfungen befahren. Neben den beiden E-Tron des Südtiroler Rennstalls sind auch die anderen Favoriten auf der iberischen Halbinsel mit dabei. Allen voran das polnisch-französische Duo Prusak und Benchetrit mit einem Renault Zoe, außerdem sind die beiden französischen Duos Stricher-Missan (BMW i3) und Malga-Bonnel (Tesla Model 3) immer für einen Podestplatz gut. Im Auge behalten sollte man auch die Spanier Moltó-Askondo (Hyundai Ioniq) und Foronda-Rodas (Renault Zoe) sowie die Lokalmatadore Ramalho-Martins (BMW i3).

Das Audi Autotest Motorsport Team triumphiert bei der E-Rally in der Schweiz

Bei der Rally du Chablais holen sich Guido Guerrini und Emanuele Calchetti den Sieg, Fuzzy Kofler und Franco Gaioni kommen auf Rang drei. Damit führt das Audi Autotest Motorsport Team in allen WM-Wertungen nach diesem Erfolg bei der E-Rallye in der Schweiz.

Bei der dritten Etappe der FIA Weltmeisterschaft für Elektro-Autos in der französischen Schweiz überzeugten die beiden Audi e-tron auf ganzer Linie. Guido Guerrini und sein Co-Pilot Emanuele Calchetti waren bei der Rally du Chablais drei Sekunden vor dem Tesla-Duo Fesquet-Brams und feierten damit den ersten Saisonsieg im dritten Rennen. Das zweite Gespann des Südtiroler Rennstalls komplettierte das erfolgreiche Wochenende in der Schweiz und holte sich den dritten Rang, nur drei Zehntelsekunden hinter den Zweitplatzierten. Eine Zehntelsekunde hinter den beiden Südtirolern kamen die beiden Franzosen Malga-Bonel mit einem Tesla ins Ziel. Auf Rang Fünf fuhr das Duo Prusack und Benchetrit, das französisch-polnische Team führte die Rally du Chablais nach dem ersten Renntag noch an, dann holte aber vor allem das Audi Autotest Motorsport auf und krönte diese Leistung mit dem ersten und dritten Platz. Audi Autotest Motorsport feiert nach dieser überzeugenden Leistung den ersten Sieg der Saison im dritten Weltmeisterschaftslauf, außerdem führt das Team nun in allen Wertungen.

In der Konstrukteurswertung führt Audi mit 14 Punkten Vorsprung auf Volkswagen. In der Fahrerweltmeisterschaft führt Guido Guerrini vor Artur Prusak, in der Wertung für die Co-Piloten ist Emanuele Calchetti ebenfalls zwei Punkte voraus gegenüber dem ersten Verfolger Benchetrit.

Die e-tron des Audi Autotest Motorsport Team kommen immer besser in Schwung und führen die FIA Rally-Weltmeisterschaft für Elektro-Autos in allen Wertungen an. Nach Rang zwei und drei in Tschechien, nun also der erste und dritte Platz in der Schweiz für den Rennstall von Teamchef Josef Unterholzner.
Weiter geht es für den Rennzirkus bereits am nächsten Wochenende in Portugal, dort findet die Oerias Eco Rally statt. Die Boliden und die Fahrer des Audi Autotest Motorsport-Team zählen auch im Süden Europas zu den Favoriten.

Die E-Tron von Audi Autotest Motorsport bei der Rallye du Chablais

Die Weltmeisterschaft für Elektro-Autos macht in der Schweiz halt, mit dabei die beiden Teams Gaioni-Kofler und Guerrini-Calchetti.

Die beiden Mannschaften des Audi Autotest Motorsport-Team kommen mit viel Selbstvertrauen in die Schweiz. Nachdem sie zwei Podiumsplätze bei der Etappe in Tschechien holten, will man auch beim dritten Stopp der FIA Electric and New Energy Championship wieder vorne dabei sein.
Die Rally du Chablais ist heuer zum ersten Mal bei der E-Rally-Meisterschaft dabei.
In der Schweiz ist das Teilnehmerfeld hochkarätig: Die beiden Südtiroler Fuzzy Kofler und Franco Gaioni sowie aus der Toskana, Guido Guerrini und Emanuele Calchetti vom Audi Autotest Motorsport Team. Sie werden sich mit ihren Audi e-trons mit den besten der Welt messen, zum Beispiel den amtierenden Weltmeister Malga – Bonnel, dem Duo Artur Prusak und Thierry Benchetrit, der Pole und der Franzose haben das letzte Rennen in Tschechien gewonnen.

Die Auftaktsieger von Griechenland sind ebenfalls mit dabei, Alexandre Stricher und sein Co-Pilot Frédérick Mlynarczyk.  Die Strecke im Kanton Wallis und Waadt werden den Autos und den Fahrern alles abverlangen, kurvige Bergstraßen werden die Rally du Chablais durch die französische Schweiz begleiten. Man darf gespannt sein, welches Gespann sich am Wochenende am besten präsentiert, die Weltmeisterschaft ist jedenfalls sehr ausgeglichen.

Triumph der Audi e-tron bei der New Energies Rallye in Cesky Krumlov

In Tschechien landen drei Elektro-Autos aus Ingolstadt auf dem Podium.

Ein voller Erfolg für die Audi e-tron beim zweiten Rennen der Saison im FIA Electric and New Energy Championship – E-Rally Regularity Cup, der Weltmeisterschaft für Elektro-Fahrzeuge.Am Ende eines harten Rennens holten sich der französisch-polnische Fahrer Artur Prusak und sein Co-Pilot Thierry Benchetrit aus Frankreich den Sieg. Knapp dahinter Guido Guerrini und Emanuele Calchetti vom Audi Autotest Motorsport Team. Das Podium wird von Fuzzy Kofler und Franco Gaioni komplettiert, das Duo aus Südtirol startete eine Aufholjagd von Platz Acht weg, am ersten Tag unterlief den beiden ein Fehler, sie belohnten sich aber mit Rang drei.

Auf den vierten Platz kamen die Deutschen Jan Rosner und Patrick Weber mit einem BMW i3s, gleich dahinter landeten die Lokalmatadore und Vorjahressieger Petr Pavlat und Tomas Brzek mit einem Volkswagen e-Golf. Der Auftaktsieger von Griechenland Alexandre Stricher aus Frankreich kam beim zweiten Rennen der Saison nur auf Rang 15.

Sehr zufrieden ist natürlich der Teamchef von Audi Autotest Motorsport, Josef Unterholzner: “Wir haben ein großartiges Ergebnis erzielt, nach zwei Rennen führen wir bereits in der Konstrukteurswertung. Jetzt heißt es nicht lockerlassen, sondern gleich wieder mit der Arbeit beginnen damit wir uns weiterhin von Rennen zu Rennen steigern”.

Während der spektakulären Preisverleihung in Cesky Krumlov betonte Guido Guerrini sein gutes Gefühl bei dieser Rallye, bei der vierten Teilnahme an der New Energies Rally in Tschechien holt er zum vierten Mal einen Platz auf dem Treppchen, als Fahrer und als Co-Pilot. Das dritte Podium nacheinander war es auch bereits für Fuzzy Kofler und Franco Gaioni Bis auf den schweren Fehler in einer der insgesamt 161 Messungen beim Rennen, hatten die beiden den besten Durchschnitt bei den Strafen und haben sechs der 14 schwierigen Sonderprüfungen gewonnen.

Für den gesamten Tross der Weltmeisterschaft für Elektro-Autos geht es nun in der Schweiz weiter. Vom 30. Mai bis am 1. Juni findet die Rally du Chablais in Aigle statt.

Die Audi E-Tron des Autotest Motorsport Team sind in Tschechien

Das zweite Saisonrennen der “Electric and new Energy Championship” findet von Donnerstag bis Samstag im tschechischen Cesky Krumlov statt.

Nach dem Auftakt vor zehn Tagen in Griechenland starten die Audi E-Tron mit den Fahrer-Duos Fuzzy Kofler und Franco Gaioni sowie Guido Guerrini mit Emanuele Calchetti bei der achten Ausgabe der “new energy Rallye Cesky Krumlov”. In der südböhmischen Stadt findet einer der schönsten, aber auch härtesten Stopps dieser Weltmeisterschaft statt. Die Streckenführung ist sehr herausfordernd für die Teams, insgesamt stehen beim zweiten Rennen der Saison 16 Sonderprüfungen auf dem Programm. Die Boliden werden auf engen, kurvenreichen Straßen unterwegs sein, deshalb wird es eine besondere Herausforderung für die Autos und die Fahrer. Die richtige Navigation wird in Cesky Krumlov entscheidend sein.

Die Konkurrenz schläft nicht: Zu den Favoriten zählen die zweifachen Weltmeister Artur Prusak und Thierry Benchetrit. Außerdem die Lokalmatadore Petr Pavlat und Tomas Brzek, sie haben im Vorjahr die Rallye in Cesky Krumlov gewonnen. Mit dem Auftaktsieger von Athen, Alexandre Stricher sowie dem bulgarischen Duo Kalin Dedikov – Georgi Pavlov ist ebenfalls zu rechnen.

Der Teamchef von Autotest Motorsport Josef Unterholzner blickt zuversichtlich auf das zweite WM-Rennen in Tschechien: ” Nach dem zufriedenstellenden Auftakt in Griechenland, mit den ersten WM-Punkten, hat die gesamte Mannschaft akribisch und mit viel Enthusiasmus an den Verbesserungen gearbeitet. Wir haben großes Vertrauen in unsere beiden Audi E-Tron und daher blicken wir nach oben im Klassement”.

Erste Punkte für Audi in der Weltmeisterschaft für E-Autos

Die zwei Audi E-Tron des Autotest Motorsport Teams fuhren zum Auftakt der Weltmeisterschaft in Griechenland gleich in die Punkte. Das chaotische Rennen von Athen könnte nicht gewertet werden, da keine 100 Kilometer an Sonderprüfungen gefahren wurden.

Athen – Mit der Hi-Tech EKO Mobility Rally in Athen wurde am Wochenende die neue Saison eröffnet. In der griechischen Hauptstadt musste der Bewerb nach nur 7 von 9 Sonderprüfungen abgebrochen werden. Der Grund war kurios und ärgerlich zugleich: die letzten zwei Sonderprüfungen konnten nicht gefahren werden da aufgrund einer politischen Demonstration der Startplatz besetzt worden war. Bis dahin waren rund 80 Kilometer absolviert und die beiden Rennwagen des Autotest Motorsport Teams gerade in einer Aufholjagd begriffen. Fuzzy Kofler gemeinsam mit Francesca Olivoni (sie ersetzte Franco Gaioni auf den letzten Drücker) sowie Guido Guerrini mit seinem Co-Piloten Emanuele Calchetti kamen nach Startschwierigkeiten immer besser ins Rennen und konnten nach durchwachsenen Leistungen in den ersten beiden Prüfungen zu den Führenden aufschießen.

Der zweite Renntag begann für die beiden Audi optimal. Guerrini und Calchetti lagen zwischenzeitlich sogar auf dem zweiten Platz. Beide Teams waren nur wenige Sekunden hinter den Führenden, als die überraschende Unterbrechung kam. Die beiden Audi E-Tron waren auf dem Weg Richtung Podium, als das Rennen im Laufe des Nachmittags endgültig beendet werden musste. Die Enttäuschung war groß, denn das Autotest Motorsport Team hatte im Laufe der Rally bewiesen, dass beide Duos ganz vorne mitfahren können.

Der Teamchef Josef Unterholzner war selbst vor Ort und zeigte sich trotz der chaotischen Zustände zufrieden mit der Leistung der Boliden und der Fahrer.

“Es gab logistische Schwierigkeiten vor dem Start, dann Probleme mit der Kalibrierung der Bordinstrumente während des Rennens, aber wir haben alles gelöst. Das beweist die Möglichkeiten und die Effizienz unserer Autos und unseres Teams,” sagte der stolze Teamchef Unterholzner nach dem Rennen in Athen.

In den nächsten Tagen entscheidet die FIA ob der Saisonauftakt in Athen für die Weltmeisterschaft gewertet wird, obwohl die vorgesehenen 100 Kilometer nicht absolviert wurden. In der Endwertung belegte Fuzzy Kofler mit Francesca Olivoni Rang Sieben und das Duo Guerrini/Calchetti Rang Acht.

Die “Electric and new Energy Championship” geht in weniger als zwei Wochen in Tschechien weiter. Dort findet die achte Ausgabe der “new Energy Rallye Cesky Krumlov” statt.

Bereit für Griechenland

Athen – Das Autotest Motorsport Team ist bereit für den Saisonauftakt der FIA Electric and new energy Championship. Die zwei neuen Boliden sowie das Team befinden sich bereits in der griechischen Hauptstadt. Der Co-Pilot Franco Gaionkonnte aus gesundheitlichen Gründen nicht nach Athen reisen, ersetzt wurde er in einer Nacht und Nebel Aktion von der erfahrenen Francesca Olivoni. Sie kennt die Strecke sowie die Rennserie und ist zudem bestens mit den Bordinstrumenten des Audi E-Tron vertraut.

Das Autotest Motorsport Team hat also gleich die erste Herausforderung bewältigt, bevor es am Sonntag mit dem ersten Rennen der Saison losgeht.

Die beiden Fahrer Walter „Fuzzy“ Kofler und Guido Guerrini (Co-Pilot Emanuele Calchetti) haben die Staßen bereits getestet. Die 150 Kilometer lange Strecke ist versehen mit einigen Schlaglöchern, aber scheint den beiden Audi E-Tron durchaus zu liegen. Die beiden Audi und die Fahrer sind bestens vorbereitet für die fünf Sonderprüfungen am Sonntag. Mit der Hi-Tech EKO Mobility Rally in Athen wird diese Saison eröffnet, Audi feiert damit ihr Debüt in dieser Weltmeisterschaft. Das Team Autotest Motorsport steht in den Startlöchern für das erste hoffentlich erfolgreiche Rennen in Athen. Good race!

Mission Weltmeister startet in Griechenland

Das erste Rennen für die beiden AUDI E-Trons im Team Autotest Motorsport.

Bozen – Das Team Autotest Motorsport ist bereit für die Mission Weltmeistertitel 2019 in der FIA Electric and new energy Championship. Mit den zwei AUDI E-Trons nimmt das Team von Josef Unterholzner an dieser Rennserie teil. Mit dem Bozner Walter “Fuzzy” Kofler vertraut der Völlaner einem dreifachen Weltmeister in dieser Rennserie. Kofler wird zusammen mit Franco Gaioni die 13 Rennen der Meisterschaft bestreiten, im zweiten Audi des Autotest Motorsport Team sitzt der amtierende Weltmeister Guido Guerrini und sein Co-Pilot Emanuele Calchetti.

Das erste internationale FIA Rennen findet bereits an diesem Wochenende, 4. und 5. Mai in Griechenland statt. Mit der Hi-Tech EKO Mobility Rally wird diese Saison eröffnet, es ist bereits die achte für Josef Unterholzner und seinem Team.

Im Vorjahr wurde Walter “Fuzzy” Kofler gemeinsam mit Franco Gaioni zweiter beim Saisonsauftakt in Griechenland, hinter den beiden Lokalmatadoren Papapashos und Harpidis im E-Golf von Volkswagen. In diesem Jahr will das Team Autotest Motosport mit einem Sieg in die Meisterschaft starten. Nicht nur das Duo Kofler und Gaioni haben gute Erinnerungen an das Rennen in Griechenland, Guido Guerrini und sein Co-Pilot Emanuele Calchetti haben diesen Bewerb bereits im Jahre 2012 gewonnen und fuhren weiter drei Mal auf ein Podestplatz bei der Hi-Tech EKO Mobility Rally. Die Vorzeichen stehen also gut für das Team von Josef Unterholzner – alles ist bereit für die Premiere der zwei Audi E-Tron´s in dieser FIA-Rennserie. Das Autotest Motorsport Team will nicht nur die beiden Weltmeistertitel bei den Fahrern, sondern auch den Konstrukteurstitel das erste Mal nach Deutschland holen. Bisher war Toyota, Fiat, Abarth, Tesla und im Vorjahr Renault erfolgreich.

Neuigkeiten

Wir halten dich up-to-date


Team Autotest Motorsport
Team Autotest Motorsport
Nova Gorica
Halbzeitführung für Audi Team Autotest Motorsport in Slowenien!!!!

Nach Tag 1 bei der FiA E-Rallye in Slowenien gibt es eine #Doppelführung für das #Audi Team #Autotest #Motorsport aus Lana. Guido Guerrini/Emanuele Calchetti liegen knapp vor Fuzzy Kofler/Franco Gaioni auf Zwischenrang 1.

Fünf der 12 Sonderprüfungen wurden am Donnerstag bei der 3. Auflage der Mahle Eco Rallye in Nova Gorica absolviert. Für das Audi Team Autotest Motorsport im E-Tron ist der 1. #Wertungstag sehr erfolgreich verlaufen. Doch noch ist alles offen, denn die amtierenden Weltmeister Didier Malga/Anne Bonnel liegen nur 5,3 Punkte hinter der Spitze auf Rang 4. Die WM-Leader Artur Prusak/Thierry Benchetrit haben auf der 3. Sonderprüfung gepatzt und finden sich nach dem 1. Tag abgeschlagen auf Platz 8 wieder.

Guerrini würde mit einem Sieg auf die Führenden Prusak und Kofler aufschließen, 3 Rennen vor Schluss würde aus dem Zweikampf um die #WM-Krone ein hochspannender Dreikampf.
Am Freitag geht die 10. Etappe der FiA E-Rallye nach 424 Kilometern und 12 Sonderprüfungen zu insgesamt 151 Kilometern zu Ende.

#speedrunners #speedrun #rccars #raceday #racedayweekend #ezrunmax5 #hobbywingmax8 #ezrun #fastrc #rccarracing #deltaplastikusa #rcbodies #hobaoracing #hobao #kyosho #serpentrc #traxxasslash #mugen #bsrtires #gtrc #electricrc #electriccarracing #rclifestyle #rchobby #rcspeed #rcshop #rcspeedshop #trackdayhobbies #evsr #electricpower
Team Autotest Motorsport
Team Autotest Motorsport
Daumen halten noch für Morgen 👍
Team Autotest Motorsport
Team Autotest Motorsport
Das Rennen hat begonnen!!!!
Hier einige erste Einblicke..😎 Neuigkeiten folgen.. 💪💪

Zur Bildergalerie

Premiumpartner

weitere Partner